top of page

Rückrunde im Hallenmasters 22/23 Spieltag 2

Neujahresmüdigkeit trifft Fehlerteufel beim Auftritt des SV Nieder-Ofleiden in der Gruppe B des Alsfelder Hallenmasters.

Merlin Lino Maia als Spieler des SV Nieder-Ofleiden
Keinen Fuß bekam der SVN in der Rückrunde wirklich auf das Parkett

Mit 0 Punkte und 1:7 Tore verabschieden sich unsere Jungs aus der Gruppe B der diesjährigen Auflage des Hallenmasters in Alsfeld .

 
"Das Ergebnis sieht schlechter aus, als die Leistung tatsächlich war. Mit nur einem eigenen Tor ist das Ausscheiden aber total verdient." - A. Vaupel
 

Den Auftakt im Kampf um die Endrundenteilnahme begann diesmal Gruppe B mit dem gleichen Spielplan wie in der Hinrunde. Nach dem Abschluss des zweiten Spieltages findet sich der SVN auf dem fünften und damit letzten Platz der Gruppe wieder. Leusel und Hattendorf ziehen dabei souverän in die Endrunde ein, während Kirtorf als dritter etwas zittern musste. Hier findest du alle Ergebnisse des zweiten Spieltages aus Gruppe A, Gruppe B und Gruppe C.


Spielplan und Abschlusstabelle des zweiten Spieltages in Gruppe B
Spielplan und Abschlusstabelle des zweiten Spieltages in Gruppe B

Kurzspielberichte


SV Hattendorf - SV Nieder-Ofleiden 1:0

Im ersten Spiel des Tages stand der SVN wieder dem Kreisoberligavertreter aus Hattendorf gegenüber. Die Hinrunde wohl im Hinterkopf agierte der SVN deutlich kompakter und defensiver, was dazu führte, dass das Spiel bis zur letzten Minute komplett ausgeglichen war. Chancen gab es hüben wie drüben doch keine der beiden Mannschaften konnte eine davon verwerten. Erst mit Anbruch der letzten Minute war es ein Konterangriff der Hattendorfer, der letztlich für den etwas glücklichen Auftaktsieg führte. Hier war deutlich mehr drin für unsere Mannschaft doch die mangelnde Chancenverwertung, die bereits in der Hinrunde schwach war, verwehrte dies.


Florian Dörr vereitelt einen Angriff des SV Hattendorf
Florian Dörr vereitelt einen Angriff des SV Hattendorf

SV Nieder-Ofleiden - SpVgg. Leusel 0:2

Im zweiten Spiel folgte das Aufeinandertreffen mit dem Gruppenligisten aus Leusel. Wie im ersten Spiel schaffte es der SVN eine solide defensive Leistung auf das Parkett zu bringen und hielt das Spiel über weite Strecken sehr ausgeglichen.

 
"Das tut schon ziemlich weh!" - F. Dörr
 

Die Entscheidung fiel dann innerhalb von etwa 30 Spielsekunden. Einen eher harmlosen Weitschuss ließ der ansonsten wieder glänzend aufgelegt Florian Dörr unglücklich durch die Hände rutschen und im Zuge der Enttäuschung/Unkonzentriertheit legten die Leusler mit dem nächsten Angriff direkt das 2:0 nach. Eigene Chancen konnten anders als im Hinrundenvergleich nicht genutzt werden. Hätte, wäre, wenn... Auch hier war ein Unentschieden in sehr greifbarer Nähe und wäre nicht unverdient gewesen.


Lennard Erb im Spiel gegen Leusel
Lennard Erb im Spiel gegen Leusel


SV Appenrod/Maulbach/Gemünden - SV Nieder-Ofleiden 2:1

Das Derby der Gruppe entwickelte sich wie in der Hinrunde schnell als Spiel auf Augenhöhe. Der SVN war deutlich aktiver am Ball als in den ersten beiden Spielen und kam dadurch auch zu guten Chancen eröffnete der SG aber auch die ein oder andere Chance. Individuelle Fehler führten im Spielverlauf dann zu den Gegentoren, denen Felix Köhler mit seinem Anschlusstreffer nicht genug entgegen setzen konnten. Nach den ersten beiden Spielen war das die erste richtige Enttäuschung des Tages, da damit das Ausscheiden bereits besiegelt war.

Selami Kaya gegen die SG AMG
Selami Kaya gegen die SG AMG

SV Nieder-Ofleiden - FSG Kirtorf 0:2

Im letzten Gruppenspiel traf unsere Mannschaft wieder auf Kirtorf. In einem für den SVN belanglosen Spiel, ging es besonders darum, einen ordentlichen Abschluss für das eigene Ego und die mitgereisten Zuschauer zu liefern.

Wirklich gelingen wollte es unserer Mannschaft aber an diesem Tag nicht. Anders als in der Hinrunde waren die Kirtorfer die spielbestimmendere Mannschaft und gingen durch eine zu passive Verteidigung mit 1:0 in Führung. Etwas wachgerüttelt davon, versuchte der SVN auf den Ausgleich zu drängen, scheitere dabei jedoch spätestens an sich selbst oder dem Keeper der FSG. Mit auslaufender Uhr und leerem SVN-Tor konnte die FSG dann mit einem Schuss aus der eigenen Hälfte den Endstand herstellen.

Felix Köhler im Zweikampf mit Eric Schmidt aus Kirtorf
Felix Köhler im Zweikampf mit Eric Schmidt aus Kirtorf


Fazit des zweiten Spieltages

Gegen die Topmannschaften in der Gruppe lief es diesmal deutlich besser als in der Vorrunde und betrachtet man beide Spielen für sich, wären zwei Unentschieden sehr verdient gewesen. Der Gesamteindruck war dafür aber deutlich schlechter als in der Hinrunde. In der Gesamtbilanz belegen wir verdient den letzten Tabellenplatz, weil es unserer Mannschaft neben den individuellen defensiven Fehlern nicht gelungen ist, Tore zu erzielen. Drei Toren in 96 Minuten Hallenfußball sind einfach zu wenig, um Ansprüche auf ein Finalticket anzumelden. Ganz egal, wie die restliche Leistung sonst war.






Comments


bottom of page